PRESSESTIMMEN

 

"...So bekam man von Sora Dietzinger einen filigran wie mit geistreichen Dialogen gestalteten ersten Satz der Haydn- Sonate Hob. XVI:46 geboten. Geschmeidig und von berauschender Klangfülle waren dagegen die beiden Préludes (op. 23) von Rachmaninov..."
(Viernheimer Tageblatt 1998)
 
 
"Zauberklänge von der Pianistin Sora Dietzinger... Bei einem Klavierabend in Walldorf begeisterte die
ehemalige Schülerin der Musikschule, Sora Dietzinger, die Zuhörer mit ihrem virtuosen Spiel...
...Bei der Ausführung der Stücke bewies die Pianistin mit ihrem nuancenreichen bravourösen Spiel
ihr hohes Leistungsniveau...... Abschließend bleibt zu vermerken, dass die Pianistin Sora Dietzinger
die Zuhörer an diesem Abend von ihrer gnadenlosen Genauigkeit überzeugte und zugleich wieder
einmal ihr überragendes talentiertes Gespür für die Musik in einer idealen Balance zwischen künstlerischem
und intellektuellem Anspruch erfolgreich unter Beweis stellte."
(Wieslocher Rundschau 1999)
 
 
"...Sora Dietzinger. Ihre Darbietung von Franz Schuberts melodiösem Impromptu c-Moll opus 90/1 und von Franz Liszts dramatischer Ballade Nr. 2 h-Moll war der Höhepunkt des Abends. Sie strahlte Souveränität und Ruhe aus, die nicht den geringsten Zweifel an der vollkommenen Beherrschung des Instruments aufkommen ließen. Eine reiche Gefühlsskala wurde hörbar, die durch sehr weichen oder auch härtesten Anschlag verstärkt wurde. Wie Liszts Ballade gespielt wurde, vermittelte eine deutliche Vorstellung davon, warum der Komponist im 19. Jahrhundert als Konzertvirtuose so berühmt war. Die Pianistin hätte damals eine zweite Clara Schumann werden können..."
(Vogtland-Anzeiger 1999)
 
 
"...Mozartscher Geist wurde dann von der Pianistin Sora Dietzinger eingebracht...... Bei dem Konzert für
Klavier und Orchester C-dur KV 467 von Wolfgang Amadeus Mozart gab sie eine profunde Darstellung des
Soloparts: Klar und in festgefügter eigener Gestaltung der Kopfsatz mit der brillanten Kadenz (von Prof. A.
Pistorius, Kadenzen Mozarts zu diesem Konzert sind nicht erhalten), stimmungsvoll das liebliche Andante des 
zweiten Satzes und in freudiger Vorwärtsbewegung der Finalsatz Allegro vivace assai: die junge Künstlerin
stellte sich mit einwandfreier musikalischer Durchdringung und technischer Fertigkeit in einer sehr gut
gelungenen Interpretation vor..."
(Rhein-Neckar-Zeitung 2000)
 
 
"Rauschende Tonfolgen elegant gespielt...... Diese effektvolle Wirkung kam durch Sora Dietzingers
lebendiges und doch geschmeidig elegantes und beherrschtes Spiel sehr gut zur Geltung...
...und als Gesamteindruck ist festzuhalten, daß die junge Künstlerin mit schöner musikalischer
Durchdringung und profunder Technik zielbewußt ihre Karriere begonnen hat."
(Rhein-Neckar-Zeitung 2001)
 
 
"Beethoven und Chopin leicht gemeistert...... Wenn gleich zwei begabte Künstlerinnen am Werk sind,
ergibt dies für die Zuhörer Musik in Reinkultur. Mal wurde das Klavier, mal das Violincello mit der Seele
gestreichelt. Dann wieder mächtiger Tastendonner durch die Pianistin Dietzinger. Immer wieder schnitten
sich die beiden Musik-Profis Schneisen in den raumgreifenden Klangteppich von Beethovens Komposition
für den preußischen König. Es versteht sich von selbst, dass Annette Koelblin und Sora Dietzinger ohne
eine Zugabe nicht von der Bühne kamen."
(Rhein-Neckar-Zeitung 2001)
 
 
"...Beethovens Sonate E-Dur op. 109 bestach über weite Strecken durch beachtliche Anschlagskultur von   Sora Dietzinger..."
(Neue Württembergische Zeitung 2002)
 
 
"...Die junge Wieslocher Pianistin Sora Dietzinger intonierte am Flügel mit Chopins Barcarolle op. 60 in     Fis-Dur und Brahms Rhapsodie op. 79 in g-moll zwei Werke der Romantik. Die ausgezeichnete Künstlerin verstand es mit ihrer excellenten Technik und ihrem Einfühlungsvermögen, das Publikum zu verzaubern und  die große Klangfülle der romantischen Klaviermusik heraufzubeschwören..."
(Wieslocher Rundschau 2002)
 
 
"..."Kompositionen über Italien" hieß das Klavierkonzert, zu dem Sora Dietzinger eingeladen hatte. Wenn
auch nicht viele Besucher kamen, waren diese doch umso begeisterter...... Dietzinger geht weniger
der Prachtentfaltung nach, obwohl sie mit ihrer einwandfreien Technik die hierzu notwendige Grundlage
selbstverständlich ohne Übertreibung übermittelte, sondern sie gibt mehr Wärme in ihrer Ausdeutung mit..."
(Rhein-Neckar-Zeitung 2006)
 
 
"...Eine kunstvolle, reife Interpretation erfuhr die "Grand étude mélodique" durch Sora Dietzinger...."
(Schwarzwälder Bote 2013)
 
 
"...Nach der Pause war man gespannt auf das unbekannte "Warschauer Konzert" (Fassung für Soloklavier)
des britischen Filmkomponisten Richard Addinsell, das Sora Dietzinger eindrucksvoll darbot..."
(tonkünstler- forum 2015)
 
 
"Vierhändig ebenso wie solo überzeugend.  Jessica Riemer und Sora Dietzinger... Zwei starke Frauen      
bieten ein starkes Konzert am Weltfrauentag am vergangenen Sonntag im Diakonissenhaus am Stadtpark
dar...... Aufhören durften die beiden Pianistinnen aber dennoch nicht. Als Zugabe gab es den ungarischen    
Tanz nur noch schneller und fröhlicher interpretiert..."
(Die Rheinpfalz 2015)
 
 
"Spannende Hörerlebnisse.....Besonders erwähnenswert waren die professionellen Beiträge des Klavierduos Sora Dietzinger und Jessica Riemer.......Zwei Sonderpreise mit einem Konzertengagement bei der Konzertreihe "Klassikkonzert im Gäu" gingen an das Klavierduo Sora Dietzinger und Jessica Riemer und an Donatella Catalano. Die Auftritte finden im Herbst 2018 statt, werden vergütet und live mitgeschnitten, sowie aufgezeichnet und den Künstlerinnen zur Verfügung gestellt."
(Schwarzwälder Bote 2017)